Arduino-Neuigkeiten

Seit der Ankunft des Paketes mit dem Arduino-Einsteigerset von Bausteln.de darin bei mir hat sich so Einiges getan. Ich habe LEDs getestet, PWM eingesetzt, Potis und Drucktaster angeschlossen, Melodien für den Piezo-Lautsprecher komponiert, … – und schließlich – erst kürzlich – ein Servo gekauft und zum Laufen gebracht.

Heute dann habe ich es ein wenig modifiziert (nach der simplen Idee von Tod), sodass es auch als kontinuierlich laufender Getriebemotor einsetzbar ist. Das mag vielleicht etwas sinnlos klingen („Warum nicht gleich ein Elektromotor?“), hat aber – besonders beim Arduino – den enormen Vorteil, das man kein Relais oder MOSFET zwischenschalten muss. Man schließt das Servo einfach und direkt an 5 Volt, Masse und den gewünschten Pin an, schon läuft es. Zudem sind Servos vergleichweise günstig (schon ab 5 EUR, damit lässt es sich leben).

Was ich mit CRG-Servos vorhabe? Ich will in die Robotik einsteigen. Dazu beginne ich mit einer leichten Übung, dem Bau eines Braitenberg’schen Vehikels (eine Idee von einem zweirädrigen Roboter, der Licht sucht). Diese lässt sich mit solchen „gehackten“ Servos sehr leicht verwirklichen, weil man eben genannte Vorteile hat und ganz schnell ein funktionstüchtiges Gefährt zusammengebastelt hat (und wenn man dann auch noch eine Steckplatine verwendet, geht es nochmal schneller).

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.