„Sticheleien und Gemeinheiten“

Angela MerkelUnsere Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel hat sich schon wieder vor laufender Kamera lächerlich gemacht. Diesmal war ihre YouTube-Ansprache aber an deutsche Schülerinnen und Schüler gerichtet, was mich etwas mehr als sonst aufhorchen ließ. Nicht, dass ich durch den Bezug mehr erwartete, ich fühlte mich nur direkter angesprochen.

Liebe Schülerinnen und Schüler,

trägt in der Klasse jemand Kopftuch oder Kippa und wird deswegen anders behandelt? Werden Mitschülerinnen und Mitschüler gehänselt, weil sie anders aussehen?

Stellen wir uns vor, wie man sich fühlt, wenn man ausgegrenzt wird und ständig Sticheleien und Gemeinheiten ertragen muss. Toleranz heißt, offen für Andere zu sein, sich auch in die Lage Anderer hineinzudenken. Dann weiß man auch: Niemand darf diskriminiert werden. Doch dieses Wissen allein reicht nicht. Man muss sich auch klarmachen: Wir wollen keine Diskriminierung – nicht in der Klasse, nicht in der Schule, nicht in der Stadt und auch nicht in unserer Gesellschaft. Sagt Nein dazu.

Natürlich: Das ist nicht immer leicht. Man weiß auch nicht immer, wie. Doch YouTube hilft euch dabei (…). Ihr seid gefragt: Wie kann man Toleranz und Weltoffenheit ganz konkret leben? Wie können wir diejenigen besser einbeziehen, die anders aussehen, anders denken und anders sprechen, aber trotzdem zu uns gehören?

(Quelle)

Besonders der Abschnitt darüber, dass das Tolerieren von anderen Kulturen und Religionen nicht immer leicht sei, macht deutlich, wie mehrdeutig Merkel sprechen muss, um nicht über ihre eigenen Beine zu stolpern. Und dieser rechte Unterton, der da in dem „Natürlich: Das ist nicht immer leicht“ mitschwingt. (Frau Mama zu Klein-Stefan: „Dass du dem Neger da hinten in den Bauch getreten hast, ist nicht so schlimm. Schließlich ist es nicht immer leicht, diese Leute zu tolerieren.“)

Sicher wurde Merkel für diesen oralen Kartoffelbrei gut bezahlt. Doch gib Acht und hüte dich vor Heuchelei! Und die ist bei CDU/CSU nicht selten; dass man im letzten Jahr zum Wahlkampf noch Ausländerhass schürte, ist natürlich längst vergessen.

Überhaupt ist die CDU natürlich sehr tolerant und weltoffen. Deshalb: Wählt CDU! Seht, wie ihr die nächsten Jahre mit einem Regime der rechten Mitte zurecht kommt!

Bild: YouTube

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

4 Kommentare

  1. August 30

    Ja! CDU! Deren Wahlkampfmanager sind einfach die besten! /irony off.

    Ähm… ja. Ich hab irgendwie Angst davor, mir das Video anzusehen. Das will ich gar nicht. Das liest sich ja schon so… naja. Wie auch immer. Dass die CDU unwählbar ist, wissen wir ja schon seit längerer Zeit, nicht wahr, Herr Schäuble?

  2. August 31

    Es gibt nicht viel, was dafür spricht, sich das Video anzuschauen: Entweder ist es Zufall (wie bei mir), politische Bildungslosigkeit (wie bei den vielen Schülern, die jetzt an der in dem Video thematisierten Aktion für mehr Toleranz teilnehmen) oder Parteitreue (wie bei allen CDUlern). Die letzten beiden Dinge sind wohl die schlimmeren – und sie werden auf dich doch hoffentlich nicht zutreffen: Also sieh dir die Ansprache ruhig an. Aber es sei doch vor Erblindung und/oder Augenröten gewarnt.

    Dass die CDU unwählbar ist, wissen wir schon viel länger, nicht wahr, rechte Mitte? Nicht wahr, bürgerliche Partei? Nicht wahr, kapitalistische Politik? Nicht wahr, Merkel? Nicht wahr?

  3. Frank
    Oktober 4

    Du hast einen an der Klatsche. Da ist nichts Rechtsextremistisches zu finden. Ich finde die CDU ja auch nicht gut, aber dein plumper Hass ist nur peinlich.

  4. Oktober 4

    Ich spreche auch keineswegs von Rechtsextremismus, sondern von der etablierten rechten Mitte. Ich hege auch – sofern ich mich selbst anschaue – keinen „plumpen Hass“, wie du es nennst, sondern lediglich eine gewisse begründete Abneigung gegenüber Heuchelei. Und wenn eine Kanzlerin Schirmherrin einer Aktion für mehr Toleranz wird und nebenher in der Schwesterpartei Propaganda auf den Spuren der extrem Rechten zulässt, kann ich das doch als Heuchelei sehen, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.