36 Comments

  1. 1/16/2010
    Reply

    Schon überlegt, die Mobilisierung der Blogosphäre dazu zu nutzen, dass die Zahlungsforderung zurück genommen wird? Du hast den Link ja sicherlich gleich entfernt und dich nicht dagegen gesträubt – von dem her kann man vom Besitzer des Bilds auch sicherlich ein kleines Entgegenkommen erwarten.

    Ich finde es einfach nur… wenn normale Blogger wegen jedem kleinen Fehler zu Geldzahlungen aufgefordert werden – in was für einer Gesellschaft leben wir eigentlich, dass so was immer sofort ausgenutzt wird?

    Wenn das nicht geht, und derjenige an der Forderung festhält, dann überweise ich dir auf jeden Fall einen kleinen Beitrag (bin zwar selbst gerade nur ganz leicht im Plus, aber für eine kleine Unterstützung wird’s schon reichen).

    • 1/16/2010
      Reply

      Vielen Dank. – Habe bereits darüber nachgedacht, hätte aber Angst, eine richtige Abmahnung zu kassieren, wenn es nicht helfen sollte. Ich weiß leider nicht, ob ich eventuell sogar im Recht bin; schließlich bin ich noch nicht einmal rechtsmündig (noch keine 16 Jahre alt; also auch nicht geschäfts- bzw. zahlungsfähig). Allerdings habe ich den Fotografen, um den es dabei geht, bereits darauf hingewiesen. Als Antwort kam, dass er sich bereits auf ein Minimum eingelassen habe.

      Ich suche auf jeden Fall noch eine professionelle Rechtsberatung auf, um wenigstens zu erfahren, wer hier im Recht ist. Vermutlich aber der Fotograf.

  2. 1/16/2010
    Reply

    Wenn du willst, kann ich mal meinen Bruder fragen, der ist Richter.

    Für mich stellt sich da aber einfach nicht die Frage nach der Schuld. Ich gehe mal davon aus, dass du wirklich im Unrecht bist, aber der Grund für die Klage ist doch trotzdem ein Witz. Dass die Mobilisierung zu einer richtigen Abmahnung führen kann, ist glaube ich nicht möglich – es ist dein gutes Recht über den Vorfall zu schreiben, und wenn die Blogosphäre das verbreitet, kannst du ja nichts dafür.

    • 1/16/2010
      Reply

      Das Problem ist, dass ich unter Druck gesetzt wurde: Überweise ich den Betrag nicht innerhalb von sieben Werktagen, habe ich eine Abmahnung am Hals – sollte ich keine Fristverlängerung durchgesetzt bekommen, sind diese sieben Tage am Montag um. Ich glaube, die einzig hilfreiche Mobilisierung der Blogosphäre ist dieser Spendenaufruf hier. Er ist unabhängig von einem möglichen größeren Rechtskonflikt und realistisch. Jetzt kommt es nur darauf an, dass die Nachricht möglichst weit herumkommt.

      Ich kann jeden Rat aus dem Fach gebrauchen, da ist ein Richter natürlich nicht falsch. Versuche momentan, Kontakt mit einem Anwalt aufzunehmen und werde nächste Woche zur Öffentlichen Rechtsauskunft (ÖRA) gehen.

  3. 1/16/2010
    Reply

    Also bei diesem Zeitlimit glaube ich zum Beispiel, dass das nicht wirklich rechtskräftig ist – er muss dir die Möglichkeit lassen, dich ausreichend beraten zu lassen. Ich glaube da ist ganz einfach jemand auf das schnelle Geld aus.

    Ich werde meinem Bruder mal eine Mail schicken. Und du kannst – wenn du willst – ja noch die Seite des Fotografen verlinken. Vielleicht erreichst du dann bis morgen Abend noch einen so großen „Boom“ in der Blogosphäre, dass dir die Zahlung von vornherein erlassen wird.

    • 1/16/2010
      Reply

      Moritz: Danke dir. Ich glaube aber, dass ich das Verlinken des Fotografen lieber lassen sollte. Vielleicht spricht der bei einer Namensnennung noch davon, dass ich seine Person in ein schlechtes Licht rücke?

      Teo: Dank auch an dich. Ich stimme dir zu, was die Intention des Fotografen angeht – er ist übrigens auf mein Blog gelangt, in dem er bei der Google-Blogsuche den Namen des Bildes eingab. So hat er also gezielt beabsichtigt, Blogger zu finden, die gegen die von ihm vorgegebene Lizenz verstoßen haben.

      Lord.Daywalker: Ich habe schon über eine Verwendung von PayPal nachgedacht, es dann aber wieder gelassen, weil es manche Nicht-Mitglieder einschränken würde; außerdem bin ich selbst kein Mitglied, kann es auch nicht werden – in den Nutzungsbedingungen von PayPal steht, dass der Nutzer, um ein Konto zu eröffnen, „entweder eine Privatperson im Alter von mindestens 18 Jahren oder ein Unternehmen sein und einen rechtlich wirksamen Vertrag schließen können“ muss. Mal sehen, was sich tun lässt, vielleicht füge ich doch noch irgendwie so einen PayPal-Spenden-Button ein.

  4. 1/16/2010
    Reply

    Ich frage mich, in wie weit die Creative-Commons-Lizenz überhaupt vor Gericht Gültigkeit hat. Dazu sind nur sehr wenige Präzedenzfälle bekannt, soweit ich weiß. Meiner Meinung nach handelt es sich hier offensichtlich um jemanden, der seine Kasse aufbessern möchte. Du hast ihn als Urheber durch den Link ja eindeutig genannt. Seit einiger Zeit nutze ich auf meinem Blog nur noch eigene Bilder oder welche, bei denen ich den Urheber zuvor gefragt und ein ausdrückliches „Ja“ bekommen habe. Ich hoffe solchen Problemen so entgehen zu können. Suche auf jeden Fall eine Rechtsberatung auf. Die Frist von 7 Tagen halte ich für zu kurz, da keine Dringlichkeit besteht.

    Ich wünsche dir viel Glück!

  5. BrandNEwWElt
    1/16/2010
    Reply

    Hmmm…. ob der Fotograf seine Internetpräsenz noch auf der ersten Seite bei Google wiederfindet, wenn er die 150 in Händen hält…

    Put it on LiveLeak.

  6. 1/16/2010
    Reply

    Jan: Auch das frage ich einfach mal meinen Bruder. Ich verstehe deine Angst in dem Punkt total, aber wenn sie unbegründet ist, dann würde ich den Schritt unverzüglich durchführen – wir leben hier ja nicht im Iran oder China. Noch nicht.

    • 1/16/2010
      Reply

      Vielen Dank für die Unterstützung. Meine Angst begründet sich nur auf dem Zeitdruck und der Drohung mit einer Abmahnung. – Gerade steigen übrigens meine Besucherzahlen erstaunlich an…

  7. 1/16/2010
    Reply

    Hehe… ich hab bei Twitter über dich geschrieben und Lord.Daywalker hat geretweetet – macht fast 500 potentielle Linkklicker.

    • 1/16/2010
      Reply

      Danke, danke. Wie heißt du bei Twitter? – Nachher mache ich der Haiti-Spendenaktion noch Konkurrenz…

  8. 1/16/2010
    Reply

    Habe ebenfalls einen Tweet abgesetzt und ein paar Mails geschrieben. Drücken wir die Daumen…

  9. 1/16/2010
    Reply

    Ich heiße bei Twitter Scriptor91.

    – Das wollen wir trotz allem nicht hoffen, und wenn, dann könntest du ja wenigstens einen Teil der Millionen für die Opfer spenden.

    • 1/16/2010
      Reply

      Danke, Teo.

      Moritz: Werde dann mal drüber nachdenken…

  10. 1/16/2010
    Reply

    Schick mir mal die ganze Sache inkl. Infos zum Bild, Abmahner usw. bitte per E-Mail. Schnellstmöglich.

  11. 1/17/2010
    Reply

    Also: Du hast ein Foto aus der Wikipedia genommen, aber nicht wie verlangt den Fotografen genannt/verlinkt, sondern die Wikipedia-Seite des Fotos? Ok, doofer Fauxpas.

    Das Foto war dank CC-Lizenz vom Urheber sowieso nicht originär zum Geldverdienen veröffentlicht?

    Und dann macht der Fotograf so ein Gewese? Unglaublich.

    Jetzt gleich Geld überweisen wird nicht viel Sinn machen: erreicht Dein Konto nicht mehr rechtzeitig. Für Zahlungsziel Montag bist Du eh schon spät dran.
    Falls Du zahlen mußt und nicht genug zusammenkommen sollte, werf ich gerne was in den Topf. Hoffe aber darauf, dass sich die Angelegenheit noch anders regeln läßt.

    • 1/17/2010
      Reply

      Sollte es alles darauf hinauslaufen, dass ich tatsächlich morgen spätestens überweisen muss, werde ich den Betrag natürlich vorschießen müssen. Bei der Spendenaktion ist es egal, wann ich das Geld zusammen habe, Hauptsache, die meiner Meinung nach unangebrachten zu zahlenden 150 Euro können durch eure Unterstützung ein bisschen vermindert werden. Ich hoffe einfach, mir kann die Blogosphäre da ein bisschen unter die Arme greifen.

      Ich werde mich außerdem um eine Verlängerung der Frist auf weitere 7 Tage (sodass eine übliche 14-Tage-Frist herauskommt) bemühen.

  12. 1/17/2010
    Reply

    Kurioserweise habe ich nun Infos vom Jan und kenne den Fotografen. Ich habe bei ihm mal auf Menschenverstand plädiert und werde mit ihm sprechen. Update folgt.

    • 1/17/2010
      Reply

      Vielen Dank für deine Unterstützung. Du hast damit übrigens den 500. Kommentar im Zementblog verfasst!

  13. 1/17/2010
    Reply

    Habe deinen Beitrag ebenfalls mal weitergetwittert. Vielleicht erreichst Du damit noch mehr Aufmerksamkeit und Hilfe. Wenn es dabei bleibt, dass du zahlen musst, ist dir meine Solidarität in Form einer Spendenbeteiligung sicher. Drücke dir die Daumen.

    • 1/17/2010
      Reply

      Dankeschön für deine Unterstützung. Deine Hilfe ist mir wie die von euch allen viel wert. Es ist schön, zu wissen, dass es im Internet tatsächlich so etwas wie ein soziales Netzwerk gibt. Das heißt aber nicht „Facebook“ oder „SchülerVZ“. Es ist viel älter und nennt sich Solidarität.

  14. 1/17/2010
    Reply

    Wenn du zahlen musst, werde ich höchstwahrscheinlich auch spenden, wenn ich kann…

    • 1/18/2010
      Reply

      Das würde mich freuen. So wie es aktuell aussieht, werde ich um die Bezahlung nicht herumkommen. Der Fotograf hat auf die E-Mail meiner Mutter, sie gehe davon aus, dass eine übliche Frist nicht sieben, sondern 14 Tage andauere, bis heute nicht reagiert. Die von ihm vorgegebene Frist läuft am heutigen Tag ab, sodass ich wohl auch heute die 150 Euro überweisen werden muss, will ich nicht in größere Konflikte geraten. Die E-Mail von Carsten/caschy an den Fotografen, den er zufällig kannte, hat leider auch nicht helfen können. Mein Spendenaufruf wird, wie es aussieht, notwendig gewesen sein, da ich das Geld nicht locker habe.

    • 1/18/2010
      Reply

      Vielen, vielen Dank! Details siehe Kommentar zu deinem Artikel.

  15. 1/18/2010
    Reply

    Hossa, das ist ja nochmal glimpflich abgelaufen. Freut mich für Dich.

    So zwischen 20-50 Euro hatte ich mental schon dafür abgeschrieben, ich denke, die werden jetzt nach Haiti gehen.

    Spannend, dass der Fotograf erstmal einen Anwalt konsultieren musste, bevor er die Forderung fallen gelassen hat. Dass ein Anwalt für Rechtsbeistand gut ist: OK. Dass er das auch für Menschenverstand ist, ist schon schräg.

  16. Andi
    1/18/2010
    Reply

    Weiß die GEMA, dass hier die Beatles trällern? Sonst kannst du gleich den nächsten Aufruf starten…

    • 1/18/2010
      Reply

      Ich gehe davon aus, dass es legal und ganz und gar rechtens ist, YouTube-Videos, deren Audio-Spur nicht aufgrund von Forderungen der Musik-Industrie entfernt wurde, einzubetten, wobei es sicher mir überlassen ist, wie ich dieses Flash-Video zuschneide. So ist nur der Play/Pause-Button übrig geblieben.

      Trotzdem hast du natürlich recht: Zuviel aufpassen ist besser, als sich erneut in Probleme zu verwickeln. Deshalb will ich – zumindest symbolisch dafür, dass ich aus diesem Fehler gelernt habe – die Musik trotzdem entfernen.

  17. 3/1/2010
    Reply

    Hallo zusammen!

    Der Fotograf hat nun auch bei mir zugeschlagen! Ich habe ein Bild von ihm (unter der CC-Lizenz) auf mein kleines, studentisches Webprojekt gestellt und durch den HTML-Titel-Tag urheberrechtlich gekennzeichnet (Quelle: Name – Bezugsquelle – Lizenz).

    Ich bin davon ausgegangen, dass eine Kennzeichnung im Tooltip ausreicht. Herr V. ist gegenteiliger Auffassung und will von mir 130 Euro innerhalb 7 Tagen. Ich hab gerade meine Semestergebühren überwiesen (750 Tacken).

    Ich habe sein Bild natürlich sofort gelöscht und ihn um eine einvernehmliche Lösung gebeten. Bisher hat er darauf nicht reagiert und droht mit einer Abmahnung nach sieben Werktagen.

    Ich finde keinen Beleg für seine Behauptung, dass der Tooltip als Kennzeichnung nicht ausreicht. Irgendjemand der da einschlägige Erfahrung hat?

    Schade, dass es Leute gibt, die durch Geldschneiderei die CC-Lizenz entwerten und auch bei absoluter Kooperationsbereitschaft auf Durchzug stellen.

    Nachtrag:
    Um weiteren fragwürdigen Anschuldigungen à la Tooltip–Kennzeichnung vorzubeugen, zeige ich nun die Kennzeichnung direkt unter dem Bild.

    • 3/1/2010
      Reply

      Die nach Creative Commons „BY“ vorgeschriebene Namensnennung sieht eine Nennung des Urhebernamens in Zusammenhang mit dem benutzten Bild vor. Dabei ist es üblich, die Quelle/den Urheber direkt unter dem Bild oder unter dem Beitrag mit dem Bild zu nennen. Da man aber durch einen Blick auf den Lizenztext von CC nicht erkennen kann, wie genau die Nennung aussehen muss, bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher. Ich bin seit meinem Fall natürlich etwas übervorsichtig und schreibe deshalb unter jeden Beitrag mit Bild den Text „Bild: Quelle/Urheber“ mit Link zur Homepage der Quelle oder des Urhebers. Deine Selbstkorrektur ist also besser und in jedem Fall abgesichert.

      Nichtsdestotrotz ist deine Lage misslich – suche dir Hilfe bei der Öffentlichen Rechtsauskunft (ÖRA), lass dich dort von einem Anwalt beraten. Benachrichtige so viele Freunde und Bekannte wie möglich, verbreite die Nachricht bei Twitter und sonstwo. Je mehr davon wissen, desto mehr können dir vielleicht helfen! Ich wünsche dir viel Glück! Sollte nichts helfen, mach einen Spenden-Aufruf. Aber vor allem: Lass dich nicht unter Druck setzen. Du kannst eine Fristverlängerung fordern, üblich sind Fristen von mindestens 14 Werktagen.

  18. Gurgelchen
    11/19/2012
    Reply

    @admin

    Hi, also – ich bin zwar schon spät dran mit meinem Kommentar, aber ich möchte doch noch sagen, dass ich dies hier ziemlich klar finde. Steht so in jeder der 6 CC-BY-xx-Lizenzen:

    „Sie sind verpflichtet, die Rechteinhaberschaft in einer der Nutzung entsprechenden, angemessenen Form anzuerkennen, indem Sie – soweit bekannt – Folgendes angeben: ….“ (und dann folgt die Liste der jew. gültigen Bedingungen.

    Also, das steht in einer der Nutzung entsprechenden Form, und die soll auch noch angemessen sein.
    Ich sehe das so:
    1. Wenn die Nutzung eines Bildes die ist, dass es sichtbar ist, dann sollte zur selben Zeit auch die Namens/Lizenzangabe sichtbar sein.

    2. Was machst Du mit Deinem „Tool-Tip“, wenn der Seitenbesucher ausdruckt (es soll Leute geben, die das machen) oder einen Screenshot speichert. Da geht kein ToolTip.

    3. ToolTip. geht das auf jedem Endgerät, Smartphone z.B. ? Bei meinem nicht!

    4. WOHER weiss überhaupt Dein Seitenbesucher, dass da irgend eine Info, die über eine Beschreibung des Bildes hinausgeht, zu finden ist. WER, der das Bild als solches zu Kenntnis nehmen kann, wird mit der Maus übers Bild gehen? Dort sucht man üblicher Weise nach einer Beschreibung des Bildinhalts, aber eben nicht nach einer Angabe zu den Rechten.
    Aber selbst wenn, wird nicht JEDER Deiner LeserInnen mit der Maus übers Bild fahren, aber JEDER der den Artikel liest, sieht auch das Bild.
    Du musst aber JEDEM, dem Du das Bild zeigst, auch den Namen und die Lizenzierung mitteilen. JEDEM, nicht nur denen, die mal nachgucken, OB es ein Tool-Tip gibt und OB da was drinsteht.

    Und nochwas: Ein Dritte findet das Bild bei Dir, nimmt es seinerseits, schaut nicht sooo genau hin und tut es auf seine Seite. Dort schreibt er hin: „Foto: Zementblog.de“ (denn bei Dir steht ja ‚copyleft‘ … ui, denkt er, dass kann ich nehmen).
    Wer glaubst Du, wird dann zur Kasse gebeten?

    Und insgesamt: Wieso suchst Du Dir ein Bild aus und schmückst damit Dich und Dein Blog und suchst dann eine möglichst unauffällige Art und Weise, die Lizenzbedingungen einzuhalten, eine, die (nach Deiner eigenen Meinung) eben womöglich „nur“ ausreicht, anstelle einer, die der Nutzung entspricht. Das Bild soll doch dein Blog aufwerten? Oder den Beitrag, in dem es erscheint? Oder nicht? Und? Warum lange denken? Einfach ans Bild schreiben. Scheint ja auch Deine Qunitessenz aus der Angelegenheit zu sein.

    Unbekannte Grüße

    P.S. Noch zu der Frist von 7 Tagen. Erstens: eine zu knappe Frist ist unschädlich. Ist sie wirklich zu knapp, dann gilt an ihrer Stelle eine angemessene. Z.B. die genannte 14 Tage-Frist (aber KEINE Werktage, Kalendertage). Nur wenn der letzte Tag ein Feiertag/Sonntag ist, dann gibt’s 1 Tag mehr.

    Andererseits: Im Internetzeitalter fällt das ganze Hin und Her mit der Briefpost weg. Rechtlich angenommene Laufzeit bis zu je 3 Tagen. Warum soll man das, was ja in der 14-Tagesfrist sozusagen stillschweigend mit drin ist, denn bei Internet-affinen Leuten nicht einfach weglassen können. Da sind wir schon bei 8 Tagen. Und in manchen Fällen sind auch 48 STUNDEN schon von Gerichten als angemessen beurteilt worden. Es kommt halt immer drauf an.

    Naja, wer das zum ersten Mal erlebt, der weiß das alles nicht, und fühlt sich unter Druck gesetzt. Ist wohl auch der Sinn.

    • 11/21/2012
      Reply

      Wer das zum ersten Mal erlebt, fuehlt sich unter Druck gesetzt, ganz egal, wie viel oder wenig er darueber weiss. Ist das der Sinn sozialer Netzwerke? Nein, denn stattdessen hat sich gezeigt, wie schnell ein soziales Netzwerk an einer Schwachstelle Unterstuetzung bieten konnte – und wie wenig buerokratische Druckmittel unter bestimmten Umstaenden greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.