Bergedorfs rechte Szene ist hellwach

Am ersten September veröffentlichte die Tageszeitung aus der Region, die Bergedorfer Zeitung, zwei kurze Artikel darüber, was hier zur Zeit politisch geschieht. Dabei wurde das Ganze teils verdreht und mit einem fragwürdigen Unterton dargestellt, sodass man annehmen kann, die Texte provozierten rechte Gewalttäter, wenn sie sie nicht sogar zu neuen Gewalttaten aufriefen. Der Hauptartikel mit dem Titel „Bergedorf rüstet sich gegen rechte Gewalttäter“ kündigt die Eröffnung der Wanderausstellung „Opfer rechter Gewalt“ in der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) an. Allein der Titel bringt zum Ausdruck, wie sich der Rest, eine Beschreibung der Veranstaltungen parallel zur Ausstellung, liest: Wie ein Terminkalender für Neonazis. Im beigesetzten „Info-Kasten“ heißt es schließlich: „Bergedorfs rechte Szene schlummert“ – es sei „ruhig geworden um die rechte Szene in Bergedorf“. Dabei beruft sich der Autor auf Angaben des Hamburger Verfassungsschutzes. Die einzigen dort verbuchten Aktivitäten der örtlichen Neonaziszene seien Infostände und Flugblattverteilungen gewesen.

Der Artikel behauptet auf Grundlage vermeintlich objektiver Statistiken eines Apparates, der die Extremismustheorie vertritt und somit rechts und links gleichsetzt, dass sich die Neofaschisten aus Bergedorf und Umgebung zurückgezogen hätten. Das hänge mit dem Tod des Führercharakters Jürgen Rieger zusammen, der der Szene einen „herben Schlag“ verpasst habe. Doch der Verfasser setzt noch einen drauf und zitiert den Verfassungsschutz mit der Theorie, die Aktivisten hielten sich zurück, „um ihre bürgerliche Existenz nicht zu gefährden“. Man nenne mir einen Neonazi, in dem das nicht einen hellen Aufschrei auslöst.

Diese haltlosen Berichte sind ein herber Schlag ins Gesicht der Fakten. Denn fest steht: Bergedorfs rechte Szene ist hellwach! Wir haben dazu zwar keine amtlichen Statistiken (was schlimm genug ist) – wer aber in antifaschistischen Kreisen aktiv ist, weiß, dass allein in diesem Jahr mehrfach wehrlose Minderjährige aus politischer Motivation angegriffen und verletzt wurden. Auch das Jugendzentrum Unser Haus e. V. wurde attackiert, beschädigt, mit rassistischer Propaganda beklebt und öffentlich (über ein Flugblatt) diffamiert. Im Laufe des Frühjahrs wurde sogar die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bei Bergedorf mit Hakenkreuzen besprüht (Zementblog berichtete).

Nach dem ersten September war eine neue Hochphase der rechten Aktivitäten zu vermelden: Die Veranstaltung der Initiative „NPD – kehrt Marsch!“ im Kulturforum (Serrahnstraße) erhielt Besuch von acht teilweise bekannten Rechtsradikalen aus der Umgebung. Sie setzten sich „ganz zivilisiert“ ins Publikum, bis sie von der Polizei abgeholt wurden. Diese ließ den unerwünschten Besuch nach einer Diskussion mit den Veranstaltern über das Versammlungsrecht laufen. Daraufhin machten sich die Neonazis auf den Weg zum Jugendzentrum Unser Haus e. V., wurden aber erneut von der Polizei überrascht und so davon überzeugt, dass es doch keine so gute Idee wäre, das Zentrum anzugreifen.

Ein minderjähriger Antifaschist wurde mehrmals tätlich angegriffen und verletzt, sodass er mehrere Tage danach im Krankenhaus verbringen musste. Außerdem bekam ein SPD-Stand und auch die Ausstellung „Opfer rechter Gewalt“ selbst „harmlosen Besuch“ von nationalistischen Aktivisten.

In Anbetracht dieser Chronik ist klarzustellen, dass Bergedorfs rechte Szene keinesfalls schlummert – ganz im Gegenteil. Es kann nicht sein, dass ein derart falsches Bild in die Öffentlichkeit getragen wird, weder durch das Landesamt für Verfassungsschutz noch durch die Bergedorfer Zeitung. Wir dürfen die Augen nicht verschließen vor rechten Gewalttaten – in der Statistik nicht, und im Alltag schon gar nicht.

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

2 Kommentare

  1. frau_krause
    November 26

    danke für diesen wichtigen beitrag!!

    die BZ ist, das darf man nie vergessen, ein kind der Springer-presse. das erklärt die wahl ihrer quellen und die stoßrichtung ihrer „berichterstattung“. das anliegen ist natürlich: abwiegeln und einlullen.

    also, wenn du hast: mehr davon!

    No pasaran!

  2. November 26

    Man konnte im nun schon fast vergangenen Jahr aber auch feststellen, dass die Bergedorfer Zeitung an ihrem Image gefeilt hat und sich „meinungsoffener“ präsentiert. Da fiel der kritisierte Bericht in gewisser Weise etwas mehr ins Auge als sonst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.