11 ½ Lösungen bei zu wenig Kommentaren

Nachdem ich mit „Abmahnsicher bloggen in Deutschland“ einen Teil der Wunschliste von Efo|Punkt|Ch erledigt habe, folgt hier nun der nächste:

Sie haben ein Blog – womöglich erst seit Kurzem? Die ersten Artikel sind schon fertig, aber keiner scheint sie zu lesen? Oder haben Sie schon die 100er-Marke bei Artikeln überschritten, Kommentare schreibt aber kaum jemand? In beiden Fällen sind die folgenden 11 ½ Tipps genau das Richtige für Sie.

  1. Kommentieren Sie Blogs von Leuten, die auch an Ihrem Blog interessiert sein könnten – sind Ihre Kommentare interessant, klickt der Eine oder Andere auch mal auf den Link, der zumeist in den Namen des Kommentators gesteckt wird (sofern angegeben natürlich). Achtung: Werben Sie hierbei auf keinen Fall! Mit Links auf die eigene Seite innerhalb eines Kommentars oder Kommentaren nach dem Muster Schöner Artikel. Schau doch auch mal hier vorbei: [Link].“ machen Sie sich sehr schnell unbeliebt.
  2. Wenn Sie anderer Leute Blogs kommentieren, seien Sie ruhig ehrlich. Kritik regt an und macht es dem Blogger möglich, sein Blog besser zu gestalten. Und es bringt so manch Einen dazu, sich mal anzuschauen, wie Sie das denn gemacht haben.
  3. Womöglich findet keiner Ihr Blog? Dann machen Sie es doch mal mit diesen Tipps etwas leichter auffindbar im Wirrwarr des Internets.
  4. Schreiben Sie einen Artikel darüber, dass man im Allgemeinen Blog-Artikel häufiger kommentieren sollte – Chris Garrett hat es getan und bekam noch am Tag der Veröffentlichung 37 Kommentare [via Eniak]!
  5. Machen Sie Ihre Artikel spannender (wie das geht, lesen Sie hier) und setzen Sie dort, wo es so richtig interessant wird, einen „Ganzen Artikel lesen“-Link. Hat man da schon drauf geklickt und liest den ganzen Artikel, ist man auch schon eher gewillt, seinen Senf dazuzugeben.
  6. Starten Sie eine Aktion, die den soundsovieltesten/längsten/besten Kommentar oder den häufigsten Kommentator (oder was immer Sie sich diesbezüglich einfallen lassen) belohnt (z. B. mit einer Verlinkung).
  7. Installieren Sie gegebenenfalls das „CommentLuv“-Plugin (nur für WordPress) von Fiddy P.
  8. Verwenden Sie aussagekräftige Überschriften – versprechen Sie darin ruhig auch mal ein bisschen mehr, als drinsteht. Manchen Leuten fällt schon bei einer spannenden Überschrift etwas ein, das sie in den Kommentar schreiben wollen.
  9. Schreiben Sie kritische Artikel – entfachen Sie eine Diskussion, indem Sie andere Blogs/Blogger (natürlich begründet) kritisieren.
  10. Fordern Sie den Leser ab und zu auch dazu auf, den Beitrag zu kommentieren (getreu dem Motto „Was denken Sie dazu?“).
  11. Gehen Sie weitestgehend gut mit den Kommentatoren um: Antworten Sie ihnen umgehend und besuchen Sie ihre Blogs (und kommentieren Sie diese am Besten; quasi wie bei einem Tauschgeschäft).

Und die 11 ½. Lösung? Tja, wie soll ich das jetzt umsetzen?

Ein Quasi-Tipp (eigentlich selbstverständlich): Gestalten Sie Ihr Blog augenfreundlich und schreiben Sie keinen Blödsinn (auch bekannt als „Katzen-Content“).

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

2 Kommentare

  1. Juni 10

    Das ist der erste von (hoffentlich) 37 Kommentaren!

    Ich denke, das Wichtigste dabei ist: Auf anderen Blogs kommentieren, und durch gute und gut begründete, aber nicht übertriebene Kritik Aufmerksamkeit zu erregen. Genauso wie wenn man interessante Kommentare schreibt. Man sollte dann aber nicht spammen!

  2. Juni 11

    Dankeschön! Ich hoffe, das geht jetzt nur noch bergauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.