Stirb, kleine Lilo

Du hast dir dein schönes schwarzes Haar aus dem Gesicht gestrichen. Du saßt an dem Tag stundenlang auf der Schaukel, aber du saßt ruhig, als wäre die Schaukel ein Stuhl. Hast gesungen, aber die Worte kannte niemand. Diese Worte konnte man sich nicht merken, es war diese Art von Gesang, die einen bannt vor unheimlicher Faszination, aber dessen Inhalt sich später von einem losreißt, als hätte man ihn nie gehört…

Du hast nicht gelächelt, Lilo. Das war falsch. Du hättest lächeln müssen. Dann hätte man dir auch nichts nehmen müssen; die Lieblichkeit nicht; das Zarte nicht; den Atem nicht. Der Tag, an dem du so dasaßt und sangst, war grau. Grau, und es regnete – aber du wurdest nicht nass. Du frorst auch nicht, du saßt einfach weiter da, in deinem schönen Kleid, mit deinen kindlichen Zöpfen und deinem klaren Blick. Du saßt einfach da, als regnete es gar nicht. Ich hingegen eilte ins Haus, sah mir dich weiter an, aus dem Fenster. Blickte still auf den kleinen Hof, mit der blassen Wiese, dem Sandkasten und der Schaukel. Mit dir.

Du hattest irgendwann aufgehört zu singen. Ich weiß nicht wann, es ist mir erst im Nachhinein klar geworden. Warum hast du bloß aufgehört zu singen, Lilo? Auch das war ein Fehler. Man hätte dir nichts nehmen müssen, hättest du nicht einfach weitergesungen. Aber du hörtest auf. Es war doch kalt draußen, warum hast du nicht gefroren? Es regnete doch, warum bist du nicht hereingekommen? – Aber du wurdest ja nicht nass.

Du bist sehr schön gewesen, Lilo. Hättest du dich doch nur normal verhalten, dann hätte dir niemals jemand etwas antun müssen. Aber du – was machtest du nur? Du begannst auch noch, zu schaukeln! Es nahm dem Bild alles, man hätte dich verschwommen zeichnen müssen, warum hast du nur begonnen, zu schaukeln? Wieder ein Fehler. Das hättest du nicht tun dürfen. Hättest du doch nur gelächelt, weiter gesungen und still gesessen. Aber das alles hast du nicht getan, Lilo. Du warst viel zu eigen für diese Welt. Es war meine Pflicht, bitte verstehe. Ich musste hinaus eilen, mit dem kalten Eisen in der Hand, musste das Lied vollenden, welches du so einfach beendetest. Ich konnte einfach an nichts Anderes mehr denken als an diese Worte: Stirb, kleine Lilo. Stirb.

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.