Blogparade: Kopftücher

BurkaWie schon zuvor erwähnt, rief Eknoes kürzlich zu einer Blogparade zum Thema Burkas und Niqabs auf:

„Was habt ihr für eine Meinung zu dieser Art von Körperverschleierung? Findet ihr Gesetze, die das Tragen von Kopftüchern verbieten oder einschränken gerechtfertigt, oder meint ihr, der Staat sollte nicht in die Religion eingreifen? Oder meint ihr, das Ganze hat mit Religion nicht mehr viel zu tun und dient lediglich zur Unterdrückung der Frau? Oder habt ihr gar eine ganz andere Meinung? Findet ihr Kopftücher in Ordnung, eine Ganzkörperverschleierung aber nicht? Macht für euch der Unterschied zwischen Burkas und Niqabs was aus?“

Dieses Thema ist wirklich sehr gut gewählt für eine Blogparade. Ich muss sagen: Wenn es in einem Land ein Vermummungsverbot gibt (wie es in der EU überwiegend üblich ist), ist auch ein Schleierverbot darin inbegriffen. Ob nun vermummt, verschleiert oder maskiert: Es läuft ja auf eine Sache hinaus.

Doch Burkas, Niqabs oder was auch immer sind meiner Meinung nach nichts weiter als ein Unterdrückungswerkzeug. Man assoziiert es hierzulande schnell mit dem Islam, obwohl es im Grunde – soweit ich informiert bin; ich bitte korrigiert zu werden, sollte ich mich irren – eine Erfindung der meisten fanatischen Imame (und Imame, Pfarrer, Rabbis und so weiter sind schließlich schon grundsätzlich vertieft religiös), die ihre Position in eine Allmacht verwandeln und insofern missbrauchen, dass sie ihre Minderwertigkeitskomplexe oder anderweitige psychische Lücken (das ist nicht beleidigend gemeint, sondern nur eine Theorie) in Frauenunterdrückung verarbeiten.

Steht im Koran etwas von der Verschleierung der Frau? Dazu will ich einmal die deutsche Wikipedia zu Rate ziehen:

Im Islam gibt es im Koran Kleidungsvorschriften, die allerdings unterschiedlich ausgelegt werden. Zu beachten ist dabei vor allem, dass der Begriff „Schleier“ respektive „Verschleierung“ keinen fest definierten Inhalt hat. Teilweise wird darunter nur die Bedeckung des Haares verstanden, teilweise eine vollständige Verhüllung des Körpers (Tschador, Burka). Die hierfür verwendeten, aus der arabischen Sprache stammenden Begriffe haben oft keine deutsche Entsprechung.

(Quelle)

Die Aussagen des Korans sind somit also mehrdeutig, was natürlich sehr schnell dazu führt, dass man hineindeutet, was am Besten passt und dem Imam gefällt. Sprich: Die Ganzkörperverschleierung der Frau ist kein Zwang, sondern eine kranke Idee. Doch man sollte auch nicht annehmen, dass muslimische Frauen alle verschleiert sind oder ein Kopftuch tragen – davon ist mittlerweile eigentlich eher eine Minderheit betroffen, in abgeschotteten Gegenden der muslimisch geprägten Welt herrscht jedoch eine diesbezüglich sehr konservative Einstellung.

Warum denken wir beim Stichwort „Kopftuch“ eigentlich sofort an den Islam? Sicher ist der langjährige Kopftuchstreit einer der Gründe dafür. Aber es gibt auch in anderen Religionen derartige Ideen – so kennen die Christen beispielsweise noch heute die Nonnen, aber früher hatte das auf dem Lande auch bei allen anderen Frauen eine Tradition; selbst in nicht religiösen Bereichen.

Um auf eine der im Aufruf gestellten Fragen zurückzukommen: Nein, mir macht der Unterschied zwischen Burkas und Niqabs nichts aus. Genauso wenig, wie mir der Unterschied zwischen Äpfeln und Birnen, Pflaumen und Melonen etwas ausmacht: Es sind alles Früchte, in diesem Fall Schleier. Ob nun orange, grau oder lila; ob löchrig, gänzlich geschlossen, wärmend oder luftdurchlässig; ob nun „Burka“, „Niqab“, „Burqab“ oder „Nika“ – es ist mir vollkommen egal. Fakt ist: Man will die Frau zu einem niederen Geschöpf machen, was ganz und gar nicht in Ordnung ist.

Bild: SXC

Zementblog bei Facebook!    Zementblog bei Twitter folgen!

Hauptspeise

Dessert

Dir gefällt Zementblog? Unterstütze uns mit einer Spende bei PayPal - jeder Beitrag zählt!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.