4 Comments

  1. 9/12/2012
    Reply

    Schöne Ergänzung, der ich nichts mehr hinzuzufügen habe, außer natürlich: Du schreibst das halt alles von der Couch und hast deshalb keine Ahnung von nichts. ;)

  2. 9/20/2012
    Reply

    ‚Society, you crazy breed, hope you’re not lonely without me.‘

    Naivität geht bekanntlich ohne Alternative vom Standpunkt der Vernunft aus. Diese Vernunft ist eine allgemeingültige, nicht das Individuum hat sie geprägt, sondern eine Vielzahl von Individuen. Jeder Einzelne ist natürlich seiner Triebe Untertan, also gewillt, am Leben zu bleiben. Aber vor allem als Folge des Abwägens, des Reflektierens und einer Art Gefahrensanalyse auf gesellschaftlicher Ebene muss man es naiv nennen, sich ohne die „nötige“ Vorbereitung, das angemessene Know-How, in einem der kältesten Gebiete der Welt die Tage und Nächte um die Ohren zu schlagen. Aber er lässt, wie du ganz richtig beschreibst, diese moralischen und vernünftigen Gesellschaftstugenden weit hinter sich. Der Tod in der Wildnis wird von Penn – sofern ich mich erinnere – auch auf eine erlösende, zuletzt keine quälende oder bedauernde Art und Weise zelebriert. Mir schien es, als würde „Alexander Supertramp“ diesen Tod lieber zehn Jahre am Stück erleiden, als nur eines dieser zehn Jahre im Kreise seiner Eltern, Kommilitonen, etc zu verbringen.

  3. frequentlywronganswers
    10/6/2012
    Reply

    Der Planlosigkeit der vielen Einzelnen als Fluch für Alle zu erkennen, kann durchaus die Sehnsucht nach einem Plan für Alle auslösen.

    Jedenfalls ist hierin eine alte Menschheitstraum zum Schlummern verurteilt. Das dies von amerikanische Filmregiseure noch nicht erkannt wurde, ist die Tragik der Medienwelt.

    Aber dafür kommen immer wieder kassenträchtige Unterhaltungsfilme in die Kinos. Manchmal sogar ganz großes Kino. Ab einem Moment, den der Film nie schlüssig zeigen kann, gibt es kein rationales handeln mehr, weil dazu die Voraussetzungen für jegliche, zunächst nur materielle, Planung abhandengekommen sind.

    Was danach passiert, ist reine bittere Poesie, Melodram oder schlichte Groschenromantik: Es kommt wie es kommen muß…

    Manche empfinden dabei Langeweile. Das sind die Älteren, die sowas schon ein Kinoleben lang gesehen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.